READING

SELBST IST DIE FRAU! #life update1

SELBST IST DIE FRAU! #life update1

Wie ihr vielleicht schon mitbekommen habt, mache ich zurzeit eine Ausbildung als Tischlerin. Mittlerweile bin ich schon im zweiten Lehrjahr und umso länger ich dabei bin, umso mehr Spaß habe ich an meiner Arbeit und bereue meine Entscheidung keinen einzigen Tag. Schon in meiner Schulzeit, war mir klar- ich möchte beruflich auf jeden fall etwas in die Richtung Innenarchitektur machen. Der Weg dahin war mir nur noch nicht ganz klar. Leider ist es in dieser Branche, wie auch in vielen kreativen anderen Bereichen sehr sehr schwer ohne Kontakte beispielsweise an Praktika zu gelangen. Mit Studiengängen in diese Richtung rund um Hamburg sah es leider auch nicht rosig aus. Da ich ein sehr Familiärer Mensch bin, meine Familie und mein Freund mich in der Hafenstadt hielten, war es ausgeschlossen für mich weg zu ziehen.

Die Möglichkeit auf dem privaten Wege zu studieren, war kurzzeitig eine Überlegung, jedoch wollte ich mich letztendlich doch nicht schon in jungen Jahren über ca. 20.0000 Euro verschulden und einen Kredit in dieser Höhe aufnehmen. Der Verdienst und die Aussicht auf einen wirklich guten Job sind leider auch nicht die Besten, um eine solche Summe irgendwann auch einmal abbezahlen zu können.

Es war eine gute Entscheidung den Rat meiner Eltern anzunehmen und mich anderweitig umzuschauen.

Ich schrieb mich also erst mal, auch wenn ich eine Niete in Mathematik war für ein Architektur Studium in Hamburg und Lübeck ein. Ich hatte die Hoffnung durch dieses Studium irgendwann in der Innenarchitektur zu landen und biss erstmal in den saueren Apfel. Da sowieso im Laufe irgendeines Semesters ein Baustellen Praktikum fällig geworden wäre und ich nach dem Abi Zeit On Mas hatte, bewarb ich mich bei einer Tischlerei um die Ecke für ein Praktikum. Dies klappte prompt und ich war schon in der folgenden Woche als Bob der Baumeister auf meiner ersten Baustelle um eine Treppe einzubauen.

Die meisten den ich davon erzählte mussten total schmunzeln, da ich von meinem optischen Erscheinungsbild wirklich nicht der Typische Handwerker bin. Ich fand die Reaktion der Leute irgendwie witzig und umso länger ich Zeit in der Werkstatt und auf der Baustelle verbracht habe umso ferner wurde das Studium in meinen Gedanken. Die Wochen ohne bezahlte Arbeit von 8,5 Stunden täglich vergingen, bis ich plötzlich die Zusage der Unis hatte. Ich fühlte mich zu diesem Zeitpunkt so wohl in meinen Arbeitsklamotten und der Gedanke an ein ödes Studium machte mich ganz wuschig- bis ich beschloss meinen Chef zu fragen ob ich nicht eine Ausbildung bei ihm machen dürfte. Ich hatte nicht viel Hoffnung, da ich von Anfang an wusste, dass mein Chef keine Azubis mehr einstellen/ausbilden wollte- mein Motto war jedoch: Fragen kost ja nichts! Ich tat es also und wurde mit einer Zusage konfrontiert, worüber ich mich wahnsinnig freute. Mein Chef stellte mich ab dato als “Minnie Jobber“ ein und im August vorletzten Jahres wurde ich dann eingeschult. In eine Klasse mit 6 anderen Mädels- was ich nie gedacht hätte.

Das Handwerk hat zurzeit eine “Willkommens Kultur“ für junge Frauen, egal in welcher Branche! Und das zurecht!

Follow my blog with Bloglovin


  1. Tabea

    3 April

    Ich liebe es, mit Holz zu arbeiten. Wenn ich jetzt noch einmal eine Ausbildung machen würde, würde mich Tischler/in auch sehr interessieren! Ich denke, Du wirst in dem Beruf sehr viel Spaß haben! Wenn man sieht, was man macht, ist das ein sehr großer Ansporn und sehr befriedigend 🙂

    Liebe Grüße,

    Tabea
    http://tabsstyle.com

    • Holzreich

      5 April

      Vielen lieben Dank!

      Es ist wirklich nicht immer ein Zuckerschlecken, aber ich bin auch SO HAPPY über diese Entscheidung- Holz ist ein wunderbarer Werkstoff!

      Liebe Grüße, Cathleen ♥

  2. S.Mirli

    6 April

    Liebe Cathleen, ich finde das wirklich so toll, dass du dich für diese Ausbildung und diesen Zweig entschieden hast. Ich wollte immer Innenarchitektin werden, weil das genau meins ist, aber bei mir ist es eben auch genau an den Ausbildungsmöglichkeiten gescheitert, die damals noch rarer gesät waren, ich bin dann im Tourismus gelandet, also komplett andere Richtung und tobe mich jetzt eben in meinen eigenen vier Wänden aus 😉 Aber ich finde es wirklich grandios, dass du dich für diesen Weg entschieden hast, ich finde das Handwerksberufe etwas viel befriedigenderes haben, als irgendwo trocken hinter einem Bürotisch zu sitzen, also meinen ganzen Respekt und ICH bin erst froh, dass wir übereinander gestolpert sind, freu mich schon auf Beitragnachschub von dir du Liebe, ganz ganz liebe Grüße, x S.Mirli!

    • Holzreich

      6 April

      Liebe Mirli, Innenarchitekten ist wirklich der Traumberuf schlechthin- da muss ich dir Recht geben!
      Sich jedoch in den eigenen vier Wänden austoben zu können, und nicht irgendwelche Wünsche der Kunden, die einem vielleicht gar nicht gefallen umsetzen zu müssen hat auch seine Vorteile 😀 Man kann sich ganz auf seinen eigenen Geschmack konzentrieren 🙂
      Die Tourismus Brange stelle ich mir wirklich sehr spannend vor! Ich bin auch auf weitere Beiträge diesbezüglich gespannt!

      Wünsche dir noch einen schönen Abend!

      Liebe Grüße, Cathleen ♥

    • Hallie

      15 April

      Wait, I cannot fathom it being so stroaghtfirward.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

INSTAGRAM
@holzreich